Mittwoch, 16. September 2015

Teebeutelpapierkarten!



 Mal wieder Zeit zum Experimentieren! Nachdem ich jahrelang aus den Verpackungen von Teebeuteln Sterne gefaltet habe, bin ich jetzt auf das Papier selbst gestoßen, aus dem die Teebeutel hergestellt werden. 
Wenn man sein Tässchen genossen hat, wird der Beutel zum Trocknen auf den Balkon gehängt.


Je nach Geschmacksrichtung des Tees verfärben sich die Papiere. Kräutertee ergibt zarte Farben, schwarzer Tee zeigt starke Konturen und Früchtetees färben bunt.



Aus den getrockneten Beuteln werden die Teereste entfernt,
 das Papier wird geglättet oder gebügelt.  




Dann wird gestempelt. Wenn alles gut getrocknet ist, werden die Blätter mit Serviettenkleber aufgeklebt. Nach dem Trocknen und Pressen kann die Karte auch noch mit Sprüchen und Gedichten versehen werden. 
 Durch den rauen Untergrund wird die Schrift nicht sehr exakt und es entsteht ohne viel Aufwand ein Vintage-Look.